Indien
IND

Auslandsaufenthalt in Indien

Programme in Indien

Kurzaufenthalt

Das Kurzprogramm Volunteer in Indien für Schüler ab 16, ideal für die Ferien! Bei einer Gastfamilie ein Sprachaufenthalt im Land der Farben.

zum Kurzaufenthalt-Programm

Volunteer

Be the Change - mit einem Freiwilligendienst in Indien. Egal, ob 16 oder 60, es ist immer die richtige Zeit.

zum Volunteer Programm

Tauche ein in die Vielfalt Indiens und lass dich von seiner Schönheit verzaubern: Tropische Sandstrände, faszinierende Paläste, hektische Metropolen und duftende Märkte. Indien bietet ein unglaubliches Spektrum an Sehenswürdigkeiten, die du auf keinen Fall verpassen solltest. Während eines Auslandsaufenthalts in Indien wirst du mit Sicherheit auch viel über die Traditionen und Bräuche dieses Landes lernen, denn Indien zählt zu einer der ältesten Kulturen unserer Welt.

Indien ist neunmal größer als Deutschland und zählt heute über eine Milliarde Einwohner. Indien liegt an dem nach ihm benannten indischen Ozean, die Küste ist über 7000km lang und im Norden ragt das Himalaya Gebirge ins Land hinein. Zu den Nachbarländer gehören Bangladesch, Bhutan, Myanmar, China, Nepal und Pakistan. Das berühmteste Denkmal Indiens ist vermutlich der Taj Mahal, "Kronen-Palast", welcher 1631 in Atra erbaut wurde.

Indien kurz und bündig

Amtssprache Hindi und Englisch
Hauptstadt Neu-Delhi
Staatsform Parlamentarische Bundesrepublik
Fläche 3.287.590 km²
Einwohnerzahl ca. 1.166.079.217
Bevölkerungsdichte ca. 349 Einwohner pro km²
Währung Indische Rupie
Zeitzone MEZ + 4:30
Telefonvorwahl +591

Wetter Neu Delhi

© meteo24.de

Sprache

Die Amtssprachen Indiens sind Hindi und Englisch. Hindi wird von ca. einem Drittel der Bevölkerung gesprochen und Englisch die wichtigste Sprache in Politik und Wirtschaft. Neben den zwei Amtssprachen existieren über 20 weitere regionale Sprachen u. a. Kannada, Nepali, Tamil und Malayalam. Da es so viele regionale Sprachen und noch über 1000 weitere Dialekte gibt, dient Englisch als Verständigungssprache. Weil sich viele Sprachen ähneln und miteinander verwandt sind, sind sie für Inder leichter zu lernen und können teilweise einfach übernommen werden. Daher ist es auch nicht ungewöhnlich, dass viele Inder mehrere Sprachen sprechen beherrschen. Auch wenn sich die indische Sprache von der deutschen unterscheidet, gehören beide zur gleichen Sprachfamilie. Allerdings hat sich diese ursprünglich Sprachfamilie im Laufe von 1000 Jahren in viele verschiedene Sprachen aufgespaltet. Eine weitere Besonderheit ist, dass in Indien über die Hälfte aller Schriftarten auf der Welt geschrieben werden.

Grußwort = namaste

Essen, Sitten und Gebräuche

Indische Frau

Zur Kultur Indiens gehören eine Vielzahl von regional unterschiedlichen Tanzformen, die jeweils eine Volksgruppe repräsentieren sollen. Eine Tanzform ist z. B. der Tempeltanz wie Odissi und Bharatnatyam. Die Tänze sind meist eine Variation aus reinem Tanz, verschiedenen Fußtechniken und Rhythmen, der Natya-Tanz zum Beispiel ist eine Verbindung von Tanz und Schauspiel. In Indien gibt es viele verschiedene und regionale Abweichungen Essen zuzubereiten, grundsätzlich unterscheiden sich diese nach der Verwendung von Fleisch, Würzung und den Beilagen. Jedoch werden die meisten Essen würzig, scharf und exotisch zubereitet. Ein in ganz Indien bekanntes Gericht ist Dhal, eine Linsensuppe mit verschiedenen Gemüsesorten. Als Nachtisch werden in der Regel Milchprodukte wie Pfannkuchen, Puddings oder Gebäcke gereicht.

Tee gilt als das Lieblingsgetränk der Inder, welches traditionell mit Milch und Zucker serviert wird. Es ist zu beachten, dass es in Indien andere Tischsitten gibt, an die man sich halten sollte. Es wird meistens mit den Fingern gegessen, aber auch nur mit den Fingern der rechten Hand, weil die linke als unrein gilt. Auch man sich am Tisch nicht die Nase " schnäuzen", dies gilt als besonders unhöflich, viel besser sollte die Nase leise mit einem Tuch abgetropft werden.

Flora und Fauna

Bengal tiger

Die Vegetation Indiens ist hinsichtlich der klimatischen Unterschieden regional verschieden. Im Süden im tropischen Regenwald herrscht ein warmes und feuchtes Klima und im Norden gibt es überwiegend fruchtbares Land, welches in der Regel landwirtschaftlich genutzt wird. Während Kokospalmen und Bambus an der Ostküste wachsen, liegt an der Gangesmündung im Dschungelgebiet eines der größten Mangrovengebiete der Welt liegt.

Im Himalaja unterhalb der Schneegrenze wachsen Nadelholzarten wie Zeder, Tanne und Fichte und in den tieferen Lagen liegen Laubwälder mit Eichen-, Birken- und Kastanienbäumen. Die Tierwelt Indiens ist sehr artenreich, allerdings sind viele Tierarten vom Aussterben bedroht, durch die wachsende Bevölkerung werden die Lebensräume der Tiere immer kleiner. Einige der bedrohen Tierarten sind das indische Panzernashorn, der Schneeleopard und der bengalische Tiger. Zum Schutz der Tiere wurden mehrere Reservate eingerichtet, welche von Menschen nur mit Erlaubnis betreten werden dürfen. Zu den ursprünglichen Tierarten Indiens gehören die verschiedenen Affenarten., wie z.B. der Hulman, welcher ebenso wie Kühe für heilig ist.

Klima und Geographie

Indien Klima

Indien ist das siebt größte Länder der Welt und liegt zwischen dem Golf der Bengalen und der Arabischen See auf dem Subkontinent in Südasien, die gesamte Küstelänge beträgt über 7 000 km lang. Im Norden bildet das Himalaja Gebirge eine natürliche Grenze. Zu den Nachbarländer gehören Bangladesh, Bhutan, Myanmar, China, Nepal und Pakistan. Der höchste Berg Indiens und der drittgrößte der Welt ist der Kanchenjunga mit 8 598 m, welcher sich in Norden im Bundesstaat Sikkim befindet. Indien wird in acht Klimazonen eingeteilt, die alle nur eins gemeinsam haben und zwar den Monsum, welcher über den Erfolg der Ernte entscheidet. Die meisten Niederschläge während des Sommermonsuns fallen an der Westküste Indiens, in den Westghats, im Himalaya und in den nordöstlichen Regionen Indiens. Es wird in drei Jahreszeiten unterschieden, Winter , Sommer und Monsunzeit. In Süd- und Zentralindien ist es ab April schon heiß, während es in Nordindien in den Bergregionen noch kalt ist und Schnee liegt. In der Zeit von Februar bis Juni steigen die Temperaturen im Süden Indiens bis auf 45°C.

nach oben