New Zealand
NZ

Auslandsaufenthalt in Neuseeland

Programme in Neuseeland

High School

Lass dich verzaubern von der atemberaubenden Schönheit Neuseelands - bei einem High School Aufenthalt in Neuseeland

zum High School Programm

Work Experience

Lerne das andere Ende der Welt mit dem Work and Travel Programm in Neuseeland.

Work Experience Programm

Das "schönste Ende der Welt“ ist Europa in vielem ähnlich: Endlose Strände, Vulkangebirge und Geysire und malerische Fjorde liegen hier dicht beieinander. Die "Kiwis", wie sich die Neuseeländer liebevoll selbst nennen, sind bekannt für ihre natürliche Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit gegenüber dem Rest der Welt. Ein Auslandsaufenthalt in Neuseeland ermöglicht es dir, tief in die Kultur der Neuseeländer einzutauchen und die Schönheit des Landes mit eigenen Augen zu entdecken!

Neuseeland besteht aus zwei Hauptinseln, der Nord- und der Südinsel, sowie mehr als 700 kleineren Inseln. Die beiden häufig als Mainland New Zealand (deutsch etwa: Festland Neuseeland) bezeichneten Hauptinseln werden durch die an der schmalsten Stelle 23 km breite Cookstraße voneinander getrennt. Ein Großteil der kleineren Inseln liegen innerhalb einer Zone von 50 km vor der Küste der Hauptinseln.

Neuseeland kurz und bündig

Amtssprache Englisch, Maori
Hauptstadt Wellington
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Fläche 270.543 km²
Einwohnerzahl ca. 4,3 Millionen
Bevölkerungsdichte ca. 15,8 Einwohner pro km²
Währung Neuseeländischer Dollar
Zeitzone UTC +12
Telefonvorwahl +64

Wetter Wellington

© meteo24.de

Sprache

Englisch wird in Neuseeland von nahezu allen Menschen gesprochen, während Maori, die Sprache einer Bevölkerungsgruppe, die vor den Europäern Neuseeland entdeckte und besiedelte, von weniger als 5 Prozent der Bevölkerung im täglichen Sprachgebrauch verwendet wird. Das neuseeländische Englisch ist dem australischen ähnlich und daher vom britischen Englisch beeinflusst, allerdings werden einige Worte und Vokale anders betont. Das Wort "Yes" wird von den Neuseeländern beispielsweise stark gedehnt und in die Länge gezogen, so wie viele andere Worte auch, die mit einem "e" in der Mitte geschrieben werden. Besucher haben es allerdings recht leicht, sich mit Neuseeländern zu verständigen, denn das Englisch in dem einzigartigen Inselstaat ist grundsätzlich gut zu verstehen, und man gewöhnt sich sehr schnell an die neuseeländische Weise zu sprechen.

Neben Englisch und Maori gibt es natürlich auch zahlreiche Sprachen, die von Einwanderern gesprochen werden. Dazu zählen beispielsweise Samoisch, Chinesisch, Japanisch, Französisch und Deutsch.

Essen, Sitten und Gebräuche

Sitten in Neuseeland

Kulturell ist Neuseeland ein wahrer Schmelztiegel verschiedener Einflüsse. Zunächst einmal ist der britische "Way of Life" der vielen Einwanderer zu spüren. Die Kiwis, wie sich die Neuseeländer selbst nennen, sind sehr stolz auf ihre enge Beziehung zu Großbritannien. Darüber hinaus ist selbstverständlich die Maori-Kultur ein Bestandteil der neuseeländischen Lebenswelt. Viele Einwanderer aus dem pazifischen Raum, insbesondere aus dem Süden und Osten Asiens, haben außerdem großen Einfluss auf die Kultur Neuseelands. So ergibt sich ein einzigartiges Lebensgefühl, das sich aus unterschiedlichen Kulturen zusammensetzt und ständig im Wandel ist. Die Neuseeländer sind außerdem sehr gerne an der frischen Luft und genießen es in der Natur Sport zu machen. Kulturelle Vielfalt und die entspannte, höfliche Art der Neuseeländer sorgen für die unverwechselbare Lebenswelt der Kiwis.

Kulinarisch haben die Bewohner des Inselstaates natürlich auch einiges zu bieten. Lamm, Fisch, Gemüse und Obst spielen bei vielen Gerichten eine Rolle. Britische Kochkünste haben sich zunehmend mit asiatischen und polynesischen Einflüssen vermengt und für eine abwechslungsreiche und moderne Küche gesorgt, die nicht nur Lamm mit Minzsoße zu bieten hat. Darüber hinaus finden Feinschmecker eine Vielzahl an asiatischen Restaurants, deren kulinarisches Angebot von erstklassiger Qualität ist.

Faren in Neuseeland

Flora und Fauna

Die meisten Pflanzenarten in Neuseeland sind einzigartig und man findet sie an keinem anderen Ort der Welt. Die Wälder Neuseelands bestehen sowohl aus Nadel-, wie auch Laubwäldern und machen etwa ein Viertel der Fläche des Landes aus. Die Nationalpflanze Neuseelands ist der Silberfarn. Insgesamt wachsen sehr viele Farne auf Neuseeland, zu denen auch der Baumfarn gehört, der eine beachtliche Größe von bis zu über 10 Metern erreicht. Darüber hinaus gibt es in Neuseeland zahlreiche verschiedene Palmenarten und den Kauri-Baum, der cirka 30 bis 50 Meter hoch wird und im nördlichen Teil der Nordinsel wächst.

Auf Neuseeland gibt es unzählige Vogelarten, die sich ohne natürliche Feinde gut auf Neuseeland verbreiten konnten. Mit der Ankunft der Europäer wurden allerdings einige andere Tierarten, wie beispielsweise das Wiesel eingeführt, die als Jäger vieler Vogelarten zum Rückgang des Bestandes führten. Viele der ursprünglichen Vogelarten gibt es heute nicht mehr in Neuseeland, aber die einzigartigen Exemplare, die man noch antrifft, erfreuen sich großer Beliebtheit. Neuseelands berühmtester Vogel ist der Kiwi. Das flugunfähige Tier mit dem langen Schnabel trifft man in freier Wildbahn allerdings kaum noch an. In Zoos kann der Kiwi aber bewundert werden. In den Küstengewässern des Landes tummeln sich Wale und Delphine, die an einigen Stellen auf Bootstouren beobachtet werden können.

Klima und Geographie

Klimadiagramm aus Neuseeland

Der Inselstaat Neuseeland liegt im südlichen Pazifischen Ozean und östlich von Australien. Das Land besteht aus den zwei großen Hauptinseln, der Nord- und der Südinsel, sowie einigen weiteren kleinen Inseln. Die Nordinsel ist flächenmäßig kleiner, aber bevölkerungsreicher als die Südinsel. Landschaftlich unterscheiden sich die beiden Inseln in einiger Hinsicht. Auf der Nordinsel befinden sich Vulkane, wie der Taranaki oder der Ruapehu, der mit einer Höhe von 2.797 m der größte Berg dieser Insel ist. Auf der Südinsel erstrecken sich die Neuseeländischen Alpen in Ost-West-Richtung mit dem höchsten Berg Neuseelands, dem Mount Cook, mit einer Höhe von 3.754 m. Während die Gegend östlich der Alpen weitestgehend aus Küstenebenen besteht, ist das Gebiet westlich der Alpen von Regenwäldern und Fjorden geprägt. Neuseeland wird von den Maori auch "Aotearoa" genannt, was als "Das Land der großen weißen Wolke" übersetzt werden kann. Diese Bezeichnung ist möglicherweise entstanden als die Maori die Alpen zum ersten Mal erblickten. Wer die schneebedeckten, strahlend weißen Berge selbst einmal sieht, wird sicher Ähnliches empfinden. Die Natur hat in Neuseeland kreative und einzigartige Landschaften geschaffen, deren Faszination jeden in ihren Bann ziehen.

Das Klima Neuseelands wird durch seine geographische Lage stark beeinflusst. Der Pazifische Ozean, der Neuseeland umgibt, hat ein überwiegend maritimes Klima zur Folge. Allerdings ist es auf der Nordinsel im Allgemeinen wärmer als auf der Südinsel. Im Flachland herrschen auf der Nordinsel im Sommer durchschnittliche Temperaturen von 25 °C, während es im Winter durchschnittlich 15 °C sind. Auf der Südinsel ist es ungefähr 5 oder 10 Grad kühler als weiter im Norden.

Im Allgemeinen regnet es sehr stark auf der Westseite der Neuseeländischen Alpen. Die Ostseite ist wesentlich trockener. Schnee gibt es im Winter, der auf der Südhalbkugel während unseres Sommers ist, im Hochgebirge der Südinsel, sowie im Flachland östlich der Alpen. Das Wetter kann insbesondere auf der Südinsel sehr wechselhaft sein. Nicht umsonst sagen die Neuseeländer, dass sie ab und zu vier Jahreszeiten am Tag haben.

nach oben